gestationsbedingte Trophoblasterkrankungen (GTE) sind eine Gruppe seltener Schwangerschafts-assoziierter Tumoren, die als Tumorerkrankungen eine besondere biologische Einheit bilden. Zu ihnen zählen die einfache, komplette, partielle und invasive Blasenmole, der plazentanahe Pseudotumor und das Chorionkarzinom. Immunologisch gesehen handelt es sich um genetisch entartete und potentiell invasive, metastasierende Transplantat-Tumoren (Schwangerschaftsgewebe ist eine Art Transplantat auf Zeit).

Je weniger die Fähigkeit zur menschlichen Differenzierung vorliegt desto aggressiver und maligner stellt sich die invasive Potenz des Schwangerschaftsgewebes dar. Ein Chorionkarzinom gilt deshalb als hoch maligne. Die Prognose der GTE kann allerdings auch in der Invasion bzw. Metastasierung als günstig bezeichnet werden.